oder rufen Sie +49 30 550 76 723 an

Ein Großteil an Informationen verdanken wir dem hohen Datenfluss, der heutzutage über das Internet verbreitet wird.

Spezialisierte Tools, wie Internet Traffic Report (ITR), überwachen diesen Datenfluss im Internet auf der ganzen Welt. Durch dieses Tool lässt sich feststellen, wo auf der Welt das Internet langsam ist. Die Informationen werden alle fünf Minuten aktualisiert und in Echtzeit überwacht.

Wie können Sie den Internet-Datenverkehr messen?

Im Grunde kann er nicht gemessen werden, da es keine Messstelle für den totalen Internet-Datenverkehr gibt. Trotzdem ist es möglich Datenverkehrsinformationen aus mehreren Messquellen zu ermitteln. Sie können rund um den Globus Server installieren die einen „Ping“-Test durchführen. Dabei werden die aktuellen Antworten vom Server mit den letzten Antworten, deren Geschwindigkeit von Null bis 100 reicht verglichen. Der Durchschnitt davon ist die Indexzahl, die über das Internet Traffic Report-Tool angezeigt wird.

Aber wie viele Daten stecken dahinter?

Der Netzwerkanbieter Cisco Systems aus Kalifornien hat einen Bericht mit den Internet-Trafficvolumen für das Jahr 2011 veröffentlicht, aus dem hervorging, dass monatlich über 20.000 Petabyte an Daten entstanden. Der mobile Datenverkehr von über 500 Petabyte wurde nicht miteinberechnet. 1 Petabyte beträgt 1024 Terabytes, während 1 Terabyte 1024 Gigabytes entspricht. 1 Petabyte könnte zum Beispiel 13 Jahre lange HD-TV Videodateien beinhalten. Hier das Jahr 2011 in Zahlen betrachtet:

  • monatlich über 20.000 Petabytes an Daten
  • monatlich über 500 Petabytes an mobilen Daten
  • Weltweit gibt es über 2 Milliarden Internetnutzer und über 3 Milliarden E-Mail-Kontos
  • über 500 Millionen Websites
  • mehr als 1 Milliarde Facebook-Benutzer
  • über 2,5 Milliarden Instant Messaging-Kontos
  • über 1 Milliarde Mobilnetzabonnements im Internet
  • 60 Bilder werden pro Sekunde auf Instagram hochgeladen

Da jeden Tag enorme Mengen an Daten gelesen und geschrieben werden, wird es für die Web-Riesen schwieriger sie im Netzwerk zu speichern und gleichzeitig die Speicherkapazität ständig zu vergrößern.