oder rufen Sie +49 30 550 76 723 an

Der Domain-Name wird als eine Reihe von Zahlen dargestellt, die die Rechner (Server) verstehen können. Für Menschen ist es schwer, sich solche Nummern zu merken. Hierfür wird das sogenannte Domain Name System (DNS) verwendet. Der Dienst wird jedes Mal verwendet, wenn Sie eine URL-Adresse eingeben, z.B. www.globaldots.com, um sie als 198.102.746.4 zu übersetzen.

Jede Domain (d.h. jede Website im Internet) muss registriert sein und auf den dazugehörigen Domainnamenserver verweisen. Da es so viele IP-Adressen gibt und Websites ihre IP-Adressen häufig ändern, bearbeiten DNS-Server Milliarden von Anfragen rund um die Uhr.

Das DNS-Netzwerk

Die DNS-Server kommunizieren miteinander, indem sie private Netzwerkprotokolle verwenden DNS-Server sind in einer Hierarchie organisiert, an deren Spitze der Hauptserver liegt, der die komplette Datenbank der Internetdomainnamen und ihre entsprechenden IP-Adressen speichert Es gibt 13 Hauptserver, die nach den Buchstaben A-M benannt sind, gepflegt von ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers – Ein Internetunternehmen für zugewiesene Namen und Nummern) mit Sitz in Japan, in den USA und in London Nachrangige DNS-Server sind Eigentum von Unternehmen, die als Dienstanbieter im Internet für Kunden mit einem Webbrowser gelten

Jedes Mal, wenn ein Client-Server nach einem Domain-Namen sucht, fordert er vom anderen Server eine Antwort an, um den Namen zu entschlüsseln. Wenn der DNS-Server (Resolver) eine Anfrage erhält, überprüft er zuerst, ob er sie anhand der Ressourceneintrag-Information (einer lokal konfigurierten Zone auf dem Server) beantworten kann. Wenn die abgefragte Domain keine übereinstimmende Antwort auf dem bevorzugten Server finden kann, beginnt der Abfragevorgang von vorne und mit Hilfe von anderen DNS-Servern kann die Domain entschlüsselt werden. Die DNS-Server enthalten selbst eine Anzahl von Daten, d.h. Zeichenfolgen von Buchstaben, die als Befehle dienen, die verschiedene Aktionen dieses Servers diktieren, wie z.B.:

  • Adresse oder Eintrag „A“ – einen Domain-Namen auf eine IP-Adressierung verweisen
  • Kanonischen Namen oder CNAME-Eintrag – einen Domain- Namen auf einen anderen Domain -Namen verweisen
  • Mail-Exchange oder „MX“-Eintrag – Mail-Server für einen Domainn-Namen spezifizieren
  • DNS-Einträge gelten als ein wichtiger Aspekt der Internetfunktion.